top of page

Was bringt eine Depression?


Lass mich zunächst den Titel dieses Artikels erklären. Wenn ich sage "Was bringt eine Depression", meine ich nicht, dass die Menschen sich dafür entscheiden, depressiv zu sein.


Im Falle einer Depression entziehen bestimmte physiologische Veränderungen nach sich, dass der psychische Zustand außerhalb der Kontrolle der Person liegt. Was ich damit sagen will, ist: Wir wissen, dass bestimmte Gene mit Depressionen verbunden sind. Was ist also der Sinn, dass diese Gene noch vorhanden sind? Könnten sie einen evolutionären Nutzen haben?


Wenn Menschen zum Beispiel zwei fehlerhafte Kopien des Gens für Hämoglobin erben, entwickeln sie leider die Sichelzellkrankheit, eine Erkrankung, bei der die roten Blutkörperchen eine abnorme Form haben.


Allerdings macht nur eine Kopie dieses fehlerhaften Gens resistent gegen Malaria!


Die Sichelzellkrankheit kann die Lebenserwartung von Menschen auf bis zu 40 Jahre verkürzen, aber das ist ein guter Kompromiss dafür, dass man nicht in nur einem Jahr oder sogar nur ein paar Wochen oder Tagen an Malaria sterben muss.


Fettverbrennungscode


Gibt es eine Kompromiss bei Menschen, die an Depressionen leiden?

Um Depression zu verstehen, sollten wir uns nicht ansehen, wie wir gelebt haben, sondern wie wir gestorben sind.


Dank der Fortschritte in Wissenschaft und Medizin konnte die Zahl der Todesfälle aus verschiedenen Todesursachen drastisch reduziert werden und heute sind die beiden Haupttodesursachen in Volkswirtschaften mit mittlerem und höherem Einkommen, Herzkrankheiten und Schlaganfälle.


Allerdings haben wir diesen Fortschritt erst vor relativ kurzer Zeit erreicht.

​Erst im Jahr 1876 wurde zum ersten Mal ein bestimmtes Bakterium mit einer bestimmten Krankheit in Verbindung gebracht. Das goldene Zeitalter der Bakteriologie war angebrochen!

Die Idee, dass viele Krankheiten durch Mikroorganismen verursacht werden - die "Keimtheorie der Krankheit" - entstand 1546, aber noch in den 1860er Jahren herrschte die Vorstellung vor, dass schlechte Luft oder schlechte Gerüche Krankheiten wie Cholera oder den Schwarzen Tod auslösen.


Unglücklicherweise war es der menschliche Fortschritt, der diese lebensbedrohlichen Krankheiten Fortschritt - die Landwirtschaft versorgte die Menschen mit genug Nahrung, um die Bevölkerung drastisch zu erhöhen, aber auch die Zahl der Infektionskrankheiten, die früher nur bei Tieren vorkamen, gelangten durch die Domestizierung auf den Menschen.


Rinder brachten Tuberkulose und Pocken, und Schweine und Enten brachten die Influenza mit.


Permanente Siedlungen und die Umwandlung von Wäldern in Ackerland schufen warme Wasserlöcher, in denen sich Moskitos vermehren und Malaria verbreiten können.


Wenn wir weit in die Alt-Steinzeit zurückgehen, wo wir als nomadische Jäger und Sammler in kleinen, mobilen Einheiten lebten - waren Infektionskrankheiten wie Pocken, Masern, Grippe und dergleichen wahrscheinlich unbekannt.


Die Mikroorganismen, die für diese Art von Krankheiten verantwortlich sind, sind auf hohe Bevölkerungsdichte angewiesen, um zu gedeihen.


Es gibt Hinweise darauf, dass Infektionen der Atemwege, Darminfektionen und gastrointestinale Krankheitserreger das Überleben der Jäger und Sammler bedrohten, aber die meisten Menschen starben wahrscheinlich an Trauma.


Das heißt, wenn ein Jäger und Sammler durch eine Gewalttat oder einen Unfall verwundet wurde, musste er sich, selbst wenn er die Situation lebend überstanden hatte, um eine bakterielle Infektion seiner Wunden kümmern.


Aber mit einem starken Immunsystem könnte die entzündliche Krankheitsreaktion des Körpers manchmal ausreichen, um diese Art von Organismen loszuwerden und die Person am Leben zu erhalten.



Was hat das alles mit Depressionen zu tun?

Nun, bedenken man Folgendes: In einer Arbeit von 2013 über Molekulare-Psychiatrie erklärt wird, haben 8 der 10 wichtigsten Gene die mit Depressionen in Verbindung stehen, auch eine Art von Immun- oder Entzündungsfunktion.


Dies lässt vermuten, dass der Körper dadurch in der Lage ist, Krankheitserreger oder Infektionen besser bekämpfen zu können, was zu einem höheren Risiko für Depressionen führt. Dieses Konzept wird ausführlich von Charles Raison und Vladimir Maletic in ihrem 640-seitigen Buch mit dem Titel "The New Mind-Body Science of Depression" erläutert.



Um das klarzustellen: Die Gene, die mit Depressionen assoziiert sind, bieten Schutz vor Infektionen, aber die Depression ist nicht nur eine unglückliche Folge, denn die Depression selbst hat bei der Bewältigung von Infektionen geholfen.


Das mag ein wenig weit hergeholt klingen, aber nehmen wir uns einen Moment Zeit und denken darüber nach, wie wir uns das letzte Mal gefühlt haben, als wir krank waren….


Möglicherweise haben sich dein Appetit und dein Schlafverhalten verändert, du hattest wahrscheinlich viel weniger Energie, warst vielleicht reizbarer, hattest weniger Interesse an alltäglichen Aktivitäten und hattest wahrscheinlich keine Lust, auszugehen und neue Leute kennenlernen.


Es ist keine perfekte Übereinstimmung, aber das Verhalten und die Mentalität während der Krankheit ähneln einer Depression schon sehr!


Grippe-Symptome wie, sich schlecht zu fühlen, lethargisch zu sein und Fieber zu haben, sind nicht die Auswirkungen des Influenzavirus selbst, sondern die Reaktion des Körpers auf das Virus.


Könnte eine Depression das Ergebnis sein, dass der Körper denkt, er habe eine Infektion?

Ein Beweis dafür ist die überraschende Tatsache, dass depressive Menschen einen niedrigen Eisenwert aufweisen und eine höhere Körpertemperatur haben.


Eine höhere Körpertemperatur macht resistent gegen virale und bakterielle Krankheitserreger. Deshalb bekommen wir auch Fieber, wenn wir krank sind.


Aber was hat ein niedriger Eisengehalt mit einer Infektion zu tun?


Nun, Eisen ist für das Überleben von fast allen infektiösen Mikroorganismen nötig, weshalb eine Immun-Strategie des Körpers darin besteht die körpereigenen Eisenspeicher zu entleeren, um den Mikroorganismen ihr wertvolles Eisen zu entziehen.

Es wurde sogar festgestellt, dass die Zufuhr von Eisen während einer Infektion die Wahrscheinlichkeit steigert, einen schlechteren Gesundheitszustand zu riskieren oder sogar daran zu sterben.

Nun können Infektionen zwar depressive Symptome hervorrufen, aber das bedeutet nicht, dass die meisten Depressionen heutzutage eine Infektion sind.


Im Gegenteil, der Körper glaubt, eine Infektion zu haben, so dass er beginnt, sich wie eine Infektion zu verhalten. Und dieser Auslöser scheint die Entzündung zu sein.


Studien haben ergeben, dass Menschen mit Depressionen um bis zu 50 % höhere Biomarker für Entzündungswerte haben, und dadurch das Risiko einer schweren Depression signifikant steigt.


In einer Studie wurden Menschen entzündungsfördernde Substanzen injiziert.


Diese Menschen erleben eine akute Zunahme depressiver Symptome wie Angstzustände, Gefühle der Anhedonie - die Unfähigkeit, Freude zu empfinden.


Wie Dr. Charles Raison erklärt, ist es tatsächlich so: "Entzündungsmoleküle oder alles, was sie aktiviert, gehören zu den stärksten Auslösern von Depression, die der Wissenschaft bekannt sind".

Eine Behandlungsmethode für Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, besteht darin, die Immunfunktion zu verbessern, indem man diesen Patienten das entzündliche Zytokin Interferon-alpha (IFN-α) verabreicht - dies war fast ein Wundermittel gegen die Hepatitis-Infektion.


Aber die Menschen müssen es wochen- oder monatelang einnehmen und dank seiner starken entzündlichen Wirkung kann es klinische Depression auslösen.


Die Raten dafür liegen Berichten zufolge zwischen 20 Prozent und 82 Prozent der Fälle!

​Es ist auch bekannt, dass Fettleibigkeit mit Depressionen einhergeht und je höher der Body-Mass-Index, desto höher das Risiko für Depressionen.

Auch der Body-Mass-Index korreliert nachweislich mit mehr Entzündungen. Dies liegt zum Teil daran, dass Fettgewebe entzündliche Zytokine produzieren kann.


Ein Artikel in der Zeitschrift "Biological Psychology" legt nahe, dass der Zusammenhang zwischen dem metabolischen Syndrom und depressiven Symptomen in Entzündungen liegt.


Tatsächlich erhöhen viele der bekannten Risikofaktoren für Depressionen auch die Entzündung:

  • Medizinische Erkrankungen

  • sitzende Lebensweise

  • Rauchen und Passivrauchen

  • Fettleibigkeit

  • Luftverschmutzung

  • Verminderter Schlaf

  • Soziale Isolation

  • Psychosozialer Stress

  • Niedriger sozioökonomischer Status

  • Wechsel der Jahreszeiten (z. B. Winter bei Menschen mit saisonaler affektiver Störung)

  • Ernährung (z. B. niedriges Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren, hoher Fruktosegehalt , Zucker)


An dieser Stelle denkt man: "Moment mal.!' “Wenn Depressionen eine entzündliche Ursache haben, warum werden die Menschen dann depressiv, wenn sie ein psychisch, traumatisierendes oder stressiges Lebensereignis haben?"


Nun, psychischer Stress ist tatsächlich ein Auslöser für Entzündungen.


Eine Arbeit der Gruppe von Steven Maier von der Universität von Colorado fand heraus, dass Mäuse, wenn sie durch soziale Isolation gestresst sind, eine erhöhte Menge eines bestimmten entzündlichen Zytokins (IL-1β) absondern.


Diese Mäuse entwickeln auch kognitive Schwierigkeiten und Veränderungen im Gehirn ähnlich den Veränderungen, die bei einer Major Depression zu beobachten sind.


Ich weiß nicht, ob das Blut von Gefängnisinsassen, die in Einzelhaft sitzen, jemals

auf entzündliche Zytokine untersucht wurde, aber wir wissen, wie der Körper auf eine andere Art von sozialem Stress reagiert, und zwar dank des so genannten Trier Social Stress Test.


Bei diesem Test werden Testpersonen vor steinerne Interviewer gestellt und aufgefordert, einen Monolog über beispielsweise ein Bewerbungsgespräch zu halten.


Die Interviewer sind angewiesen, während der Präsentation keine Gesichtsreaktionen zu zeigen und keine Kommentare zu geben. Wenn die Person ihre Rede zu früh beendet, sagt der Interviewer einfach: "Sie haben noch Zeit, bitte fahren Sie fort."

Danach müssen sie von 1.022 in 13er-Schritten rückwärts zählen und wenn sie sich vertun, müssen sie neu beginnen.


Es ist erwiesen, dass diese Art von sozialem Druck zu einem 2- bis 4-fachen Anstieg des Stresshormons Cortisol führt. Und dieser soziale Stress-Test erhöht auch die Plasmakonzentrationen von entzündlichen Zytokinen, insbesondere eines namens IL-6.


Fettverbrennungscode


Welchen Sinn hätte es, die Entzündungen zu erhöhen, wenn man gestresst ist?

Wenn man damals, als wir noch Jäger und Sammler waren, mit neuen Leuten interagierte und sich falsch verhielt, konnte das dazu führen, dass man angegriffen wurde.


Und wenn man diese Konfrontation ohne zu sterben überlebte, wollte man, dass sich das Immunsystem sofort an die Arbeit macht, um die Erreger zu bekämpfen, die die potenziellen Wunden infizieren können.


Zum Glück kannst du heute sicher sein, dass du ein Vorstellungsgespräch ohne blutige Wunden verlässt, aber unser Körper reagiert immer noch so, als ob das eine Möglichkeit sein könnte.


Wir wissen also, dass Entzündungen zu depressiver Stimmung, Anhedonie (Verlust der Fähigkeit, Freude zu empfinden, in Situationen, die früher Freude bereitet haben), Müdigkeit und sozialem Fernbleiben führen.


Sie kann auch Schlafstörungen verursachen wie Schlaflosigkeit oder Hypersomnie - übermäßiger Schlaf. Diese Zustände klingen sehr ähnlich wie eine Depression!


Jetzt sind wir wieder bei unserer ursprünglichen Frage, aber wir können sie noch ein wenig klarer formulieren: Wenn eine Entzündung dem Körper signalisiert, dass er sich darauf vorbereiten muss, eine Infektion zu bekämpfen, welchen Sinn hat es dann, dass die Entzündung auch eine Depression hervorruft?


Betrachten wir nun einige Ideen, warum diese Symptome tatsächlich einen evolutionären Nutzen für die Abwehr von Krankheitserregern haben könnten:


  • Der Grund für die Lethargie ist, dass die begrenzten Stoffwechsel-Ressourcen für die energieaufwendigen Prozesse der Erregerabwehr mit Immunaktivierung und Abwehr von Krankheitserregern und Fieber-Erzeugung genutzt werden. Die Erhöhung der Körpertemperatur ist ein energie-aufwändiger Prozess.


  • Dann gibt es noch Schlafstörungen: Hypersomnie - übermäßiger Schlaf, wäre ein Teil dieser Energiespar-Strategie, aber depressive Menschen können auch unter Schlaflosigkeit leiden, was eher der Fall ist, wenn man chronischen Entzündungen ausgesetzt ist.

​Mehr Schlaf wäre zunächst eine gute Strategie, um den Körper zu regenerieren und die vermeintliche Infektion abzuwehren, aber es ist keine gute Langzeitstrategie.

Chronische Entzündungen führen dazu, dass sie die Menschen wachsamer macht. Sie werden ängstlicher, unruhiger, reizbarer und entwickeln Schlaflosigkeit!


Dies ist aus evolutionärer Sicht durchaus sinnvoll.


Es ist zwar kein guter mentaler Zustand, aber übermäßige Wachsamkeit würde Raubtiere und Umweltgefahren vermeiden - was besonders wichtig war, wenn man bedenkt, dass eine erhöhte Entzündung bedeutet, dass die Gesundheit bereits beeinträchtigt ist.


  • Dann ist da noch das Symptom des sozialen Rückzugs: Da prähistorische Menschen in kleinen Gruppen von genetisch verwandten Menschen lebten, würde der soziale Rückzug verhindern, dass man Gleichaltrige ansteckt und den eigenen Genpool gefährdet.


Viele Studien haben ergeben, dass selbst subtile Anzeichen einer Infektion bei anderen Menschen zu Abscheu führen und sie die infizierte Person meiden.


Heutzutage hat der soziale Status viele angenehme Vorteile, aber für einen Jäger und Sammler kann es den Tod bedeuten, wenn er gemieden wird.


Wenn man also so klug war, nicht in die Nähe seines Rudels zu kommen, um eine Infektion anderer zu vermeiden, konnte dies helfen, den sozialen Status zu erhalten.


Ein Beispiel dafür, dass gefährliche fremde Krankheitserreger eingeschleppt wurden, war der Kontakt der Europäer mit den Amerikanischen Ureinwohnern.


Die neuen Krankheiten haben schätzungsweise 90 % der Ureinwohner Amerikas getötet!


In Robert Whitakers Buch "Anatomy of an Epidemic" beschreibt er den Fall von Melissa, bei der im Alter von 16 Jahren eine Depression diagnostiziert wurde und sie für den Rest ihres Lebens Medikamente bräuchte.



Zu diesem Zeitpunkt erhielt sie ein Rezept für Zoloft. Alles lief gut, aber nach einer Weile hörte Zoloft auf zu wirken.


Melissa sagte, dass sie sich nach der hohen Dosis Paxil, die sie daraufhin bekam, "wie ein Zombie" fühlte!

Ihr frühes Erwachsenenleben wurde zu einer Reihe von Experimenten mit psychiatrischen Medikamenten. Ihre Depression verfolgte sie durch das gesamte College und ihr Leben.


Bei einem Treffen mit Whitaker sagte Melissa: "Ich frage mich, was passiert wäre, wenn ich einfach mit jemandem hätte reden können, der mir geholfen hätte, zu lernen, ein gesunder Mensch zu sein.” “Mein Essproblem, durch Ernährung zu behandeln und mein gebrechliches Gerüst mit Bewegung zu stärken'.” “Stattdessen hieß es, du hast dieses Problem mit deinen Neurotransmittern, also nimm diese Pillen.'' "ABER, Ich bin so müde von diesen Pillen!"

Ist Depression eine Entzündungskrankheit oder ein "chemisches Ungleichgewicht"?

Du hast vielleicht schon davon gehört, dass Bewegung genauso wirksam oder sogar wirksamer ist als einige Antidepressiva. Es gibt verschiedene Mechanismen, durch die Bewegung bei Depressionen helfen kann, aber Bewegung hat auch entzündungshemmende Wirkung.


In einer Studie wurde Menschen das entzündliche Zytokin Interferon alpha gespritzt, das normalerweise depressive Symptome auslöst, aber sie bekamen auch die entzündungshemmende Omega-3-Fettsäure EPA (die in Fischöl enthalten ist) und es traten nicht die erwarteten depressiven Symptome auf.


Dank der weit verbreiteten Verwendung von Pflanzenölen nehmen die Menschen heutzutage viel zu viele entzündungsfördernde Omega-6-Fettsäuren und zu wenig entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren auf.

Andere Möglichkeiten, die Entzündung niedrig zu halten, sind wahrscheinlich nicht überraschend: genügend Schlaf, ein gesundes Gewicht, keine hohen Blutzuckerwerte und der Verzicht auf raffinierte Kohlenhydrate und Zucker, Verzicht auf verarbeitete Pflanzenöle, Transfette und künstliche Süßstoffe.

Antidepressiva sind ein heikles Thema, weil sie einigen Menschen wirklich das Leben gerettet haben, aber es gibt auch starke Hinweise darauf, dass die Menschen von den Medikamenten abhängig werden und das Risiko eines Rückfalls weitaus höher ist, als wenn jemand ohne Antidepressiva behandelt wird.


Diese beiden Punkte werden in Robert Whitakers Buch angesprochen!



Abschließende Anmerkung

Im Fall von Melissa könnte die anfängliche Verschreibung von Zoloft ihr Leben gerettet haben, denn was ihren Arzt auf ihre Depression aufmerksam machte, war ein Selbstmordversuch.


Aber vielleicht hätte Melissa die Medikamente auch absetzen können, wenn ihr Arzt sie dazu gebracht hätte, einige entzündungshemmende Lebensstile zu übernehmen.


Die Informationen, die in Charles Raisons und Vladimir Maletic' Buch "The New Mind-Body Science of Depression" und andere Quelle bieten, ist eine neue und faszinierende Art, über Depressionen nachzudenken.


Anstatt das Depression eine Störung ist, die aufgrund eines sogenannten chemischen Ungleichgewicht im Gehirn entsteht, könnte die Depression die Reaktion des Körpers auf eine chronische Entzündung sein.


Depressionen sind eine sehr komplexe Krankheit!


Was ich hier dargestellt habe, betrifft natürlich nicht jede Art von Depression. Jedoch, ausgestattet mit dieser Denkweise über Depressionen, können die Menschen hoffentlich sicherere und wirksamere Ansätze zur Behandlung von Depression in Angriff nehmen.


So, das war’s. Ich hoffe, dieser Artikel hat dir geholfen. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Training dir nicht hilft, Fortschritte zu machen, kannst du eines meiner Programme hier auf meiner Website ausprobieren.


Wenn du außerdem auf der Suche nach einem Programm bist, das dir hilft, in den nächsten 6 Wochen 5 % deines Körperfetts oder 8 kg abzunehmen, dann probiere meine 6-Wochen-Herausforderung aus. Das Programm beinhaltet einen anpassbaren Ernährungsplan, der sich an dir und deinen Vorlieben orientiert und darauf ausgelegt ist, deinen Stoffwechsel zu maximieren, während du Fett abbaust.


Wir können einen Plan erstellen, der auf dem basiert, was für dich am besten funktioniert, egal ob Carb Cycling, Paleo, intermittierendes Fasten, die Ein-Mahlzeit-pro-Tag-Diät, vegan oder vegetarisch. Obendrein bekommst du einen 42-tägigen Trainingsplan mit einer kompletten Video-Übungssammlung und einem Rezeptbuch, das mit deiner Diät Hand in Hand geht. Zudem steht dir ein Coach zur Seite, der dich durch den gesamten Prozess begleitet. Um mehr zu erfahren, klicke auf den untenstehenden Link.


Fettverbrennungscode


Referenzen


Low to moderate sugar-sweetened beverage consumption impairs glucose and lipid metabolism and promotes inflammation in healthy young men: a randomized controlled trial - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21677052/

Comparison with ancestral diets suggests dense acellular carbohydrates promote an inflammatory microbiota, and may be the primary dietary cause of leptin resistance and obesity - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22826636/

Glucose control and the inflammatory response - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18203960/

Chronic Inflammation in Obesity and the Metabolic Syndrome - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2913796/

Omega-3 fatty acids in the prevention of interferon-alpha-induced depression: results from a randomized, controlled trial - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24602409/

The anti-inflammatory effect of exercise - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15772055/

Is Exercise a Viable Treatment for Depression? - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3674785/

The Story Of... Smallpox – and other Deadly Eurasian Germs - http://www.pbs.org/gunsgermssteel/variables/smallpox.html

Parasites, democratization, and the liberalization of values across contemporary countries - https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1469-185X.2008.00062.x

The behavioral immune system and the psychology of human sociality - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3189350/pdf/rstb20110029.pdf

The metabolic cost of fever - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3621073/

Biochemical and Anatomical Substrates of Depression and Sickness Behavior - https://cdn.doctorsonly.co.il/2011/12/2010_1_8.pdf

Sleep disorders as core symptoms of depression - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3181883/

Association between plasma IL-6 response to acute stress and early-life adversity in healthy adults - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20881945/

Increased stress-induced inflammatory responses in male patients with major depression and increased early life stress - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16946190/

A Modified Trier Social Stress Test for Vulnerable Mexican American Adolescents - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5612053/

Brain-derived neurotrophic factor mRNA downregulation produced by social isolation is blocked by intrahippocampal interleukin-1 receptor antagonist - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14580934/

Depressive Symptoms and Metabolic Syndrome: Is Inflammation the Underlying Link? - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2621309/pdf/nihms78136.pdf

Dr. Charles Raison on Depression, the Immune-Brain Interface & Whole-Body Hyperthermia - Dr. Charles Raison on Depression, the Immune-Brain Interface & Whole-Body Hyperthermia

Inflammation and Its Discontents: The Role of Cytokines in the Pathophysiology of Major Depression - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2680424/pdf/nihms-106144.pdf

Interferon-alpha effects on diurnal hypothalamic-pituitary-adrenal axis activity: relationship with proinflammatory cytokines and behavior - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18521089/

Neuropsychiatric adverse effects of interferon-alpha: recognition and management - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15697325/

Depression during pegylated interferon-alpha plus ribavirin therapy: prevalence and prediction - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15669887/

Sex differences in depressive and socioemotional responses to an inflammatory challenge: implications for sex differences in depression -https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25598426/

Association of high-sensitivity C-reactive protein with de novo major depression - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21037214/

Inflammation: depression fans the flames and feasts on the heat - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26357876/

The role of iron in the immune response to bacterial infection - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3085559/

Depressed patients have higher body temperature: 5-HT transporter long promoter region effects - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12759553/

Pathogen–Host Defense in the Evolution of Depression: Insights into Epidemiology, Genetics, Bioregional Differences and Female Preponderance - https://www.nature.com/articles/npp2016194

The evolutionary significance of depression in Pathogen Host Defense (PATHOS-D) - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3532038/pdf/41380_2013_Article_BFmp20122.pdf

Pathogen–Host Defense in the Evolution of Depression: Insights into Epidemiology, Genetics, Bioregional Differences and Female Preponderance - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5143499/pdf/npp2016194a.pdf

Many Neglected Tropical Diseases May Have Originated in the Paleolithic or Before: New Insights from Genetics - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3313944/

Robert Koch and the ‘golden age’ of bacteriology - https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1201971210023143

Mortality in sickle cell disease. Life expectancy and risk factors for early death - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7993409/

37 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page