top of page

Warum Bewegung so unterschätzt wird - Die Verbindung zwischen Gehirnleistung & Bewegung


Verbindung zwischen Gehirnleistung und Bewegung


Um die Ungerechtigkeit zu verstehen, die dem Sport angetan wurde, stellen wir uns vor, wir wären im Jahr 1958 in welchem das aller erste Video Spiel von William Higinbotham kreiert wurde. Ähnlich zum Spiel Pong aus den 70ern. In der Werbung wird nur über die technischen Aspekte des Geräts gesprochen und darüber, dass es einen Prozessor hat.

Spiel Pong
Pong

Das Spiel Pong ist ein Flop und das gesamte Marketing-Team wird gefeuert, weil sie es versäumt haben, relevante Informationen zu verbreiten, wie z. B. den gesamten emotionalen Teil. Dass es Spaß macht, dich fesselt, die kognitive Leistung steigert und so weiter.


In Wirklichkeit lief das Marketing der Gaming-Industrie ziemlich gut, wie man heute beobachten kann.


Diese hypothetische Marketingstrategie ist nur eine Parallele zu der schlechten Marketingstrategie für Sport. Die bisherigen Verkaufsargumente für Sport waren, dass er gut für das Herz ist und dir beim Abnehmen hilft.


Das sind zwar gute Argumente, aber sie sind nicht annähernd so überzeugend wie die anderen Vorteile von Sport.


"Gut für das Herz" ist ein vager Begriff, der nur dann ermutigend ist, wenn du älter bist und dir Sorgen um einen Herzinfarkt machst.


Abnehm-Challenge

Sport ist nicht geeignet, um abzunehmen!

Eine 2001 von der kanadischen Queen's University veröffentlichte Auswertung von Studien über sportliche Interventionen ergab, dass nach 20 Wochen "die Höhe des sportlichen Energieverbrauchs nicht mit dem Gewichtsverlust korreliert".


Ich will damit nicht sagen, dass Sport keinen Einfluss auf deinen Körper hat.


Die richtige Art von Sport erhöht die Muskelmasse und verbessert die Insulinempfindlichkeit, so dass du eine gesündere Körperzusammensetzung hast. Wenn du jedoch beginnst, Sport zu treiben, ohne andere Faktoren wie die Ernährung im Griff zu haben, kann es sein, dass du durch schlechte Ergebnisse beim Abnehmen sehr entmutigt wirst.


Der pädiatrische Endokrinologe Dr. Robert Lustig sagte 2013 an der UCSF Osher Mini Medical School for the Public:
"Funktioniert Bewegung?'' “Wie du sehen kannst, führte Sport im Vergleich zu keiner Behandlung zu einer sehr geringen Gewichtsabnahme im Allgemeinen. Bewegung führt nicht zu einer Gewichtsabnahme. Was bewirkt Sport? “Es führt zum Muskelaufbau.” “Muskeln haben Mitochondrien, und Mitochondrien verbrennen Energie.” “Bewegung ist also das Beste, was du für dich tun kannst, aber wenn du glaubst, dass es sich auf der Waage bemerkbar macht, solltest du noch einmal darüber nachdenken."

Im TIME Magazins sagte Dr. Mark Tarnopolsky: "Wenn es ein Medikament gäbe, das alles, was Bewegung kann, für die menschliche Gesundheit tun könnte, wäre es wahrscheinlich das wertvollste Arzneimittel, das je entwickelt wurde."


Wie Bewegung unser Gehirn beeinflusst

Zunächst einmal: Wozu ist das Gehirn da? Manche mögen sagen: "Wir haben ein Gehirn zum Denken!'' "Um Kunst zu schaffen und kreative Lösungen für komplexe Probleme zu finden."


Aber der Neurowissenschaftler Daniel Wolpert behauptet, dass das nicht der Fall ist.


Wie Daniel Wolpert in seinem TED-Vortrag sagte:
"Wir haben ein Gehirn aus einem einzigen Grund, und zwar um anpassungsfähige und komplexe Bewegungen zu erzeugen. “Es gibt keinen anderen Grund, ein Gehirn zu haben."

Um dies zu veranschaulichen, verwendet Daniel das Beispiel einer Seescheide. Schon früh in ihrem Leben hat die Seescheide ein Nervensystem. Sie nutzt dieses Nervensystem, um sich fortzubewegen und einen geeigneten Felsen zu finden, an dem sie sich festhalten kann, um dort den Rest ihres Lebens zu verbringen. Dann ist die Bewegung nicht mehr überlebensnotwendig, also verdaut die Seescheide als Erstes ihr Gehirn, um Energie zu gewinnen.


Ein vergleichbares Beispiel ist der Koala. Der Koala hat sein Verdauungssystem so angepasst, dass er die gesamte Energie, die er braucht, aus Eukalyptusblättern gewinnt. Er braucht sich nicht viel zu bewegen, denn er kann einfach auf dem Baum sitzen, fressen und die Welt beobachten.


Früher, in der Evolution des Koalas, hatte er ein viel größeres Gehirn. Als seine Nahrung jedoch weniger vielfältig wurde und er sich weniger bewegen musste, um zu überleben, schrumpfte sein Gehirn.


Weniger Bewegung bedeutete, dass weniger Gehirn benötigt wurde.


Abnehm-Challenge


Eine komplexe Verbindung zwischen Bewegung und Gehirn

Die Bewegungsforschung und ein besseres Verständnis der neurochemischen Mechanismen zeigen, dass es eine sehr starke Verbindung zwischen dem Gehirn und der Bewegung gibt.


Ein großes Gehirn ist notwendig, um komplexe Bewegungen zu ermöglichen, und wenn du solche Bewegungen ausführst und deine Herzfrequenz steigt, wird deine Gehirnleistung gesteigert.


Es ist erwiesen, dass Bewegung Menschen hilft, effizienter zu lernen, besser mit Stress umzugehen und Ängste drastisch zu reduzieren.


Es verbessert die Stimmung so sehr, dass Menschen ihre Depressionen überwinden können, und es stärkt die Konzentration so sehr, dass manche ADHS-Patienten ihre Medikamente wegwerfen. Und das ist noch nicht einmal die ganze Liste.

Das kalifornische Bildungsministerium hat immer wieder gezeigt, dass Schüler/innen mit höheren Fitness-Werten auch bessere Testergebnisse erzielen.


Ein tolles Buch zu diesem Thema ist "SPARK" von Dr. John Ratey, in dem es um die positiven Auswirkungen von Sport auf das Gehirn geht.


Eine Studie aus dem Jahr 2007 hat gezeigt, dass Probanden, die sich vorher intensiv bewegt haben, Vokabeln 20 % schneller lernen konnten als diejenigen, die sich nicht bewegt haben.


Der Schlüssel zu diesem Phänomen ist ein Protein namens Brain Derived Neurotrophic Factor, kurz BDNF.


Um etwas zu lernen, muss das Gehirn tatsächlich wachsen und seine zelluläre Infrastruktur verändern, damit die Neuronen leichter feuern können.


Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass "wenn sie BDNF auf Neuronen in einer Petrischale legten, die Zellen automatisch neue Äste sprießen ließen und so das gleiche strukturelle Wachstum erzeugten, das für das Lernen erforderlich ist."


Dieses beeindruckende Ergebnis veranlasste John Ratey, BDNF als "Wundermittel für das Gehirn" zu bezeichnen.
"BDNF verbessert die Funktion der Neuronen, fördert ihr Wachstum und stärkt und schützt sie vor dem natürlichen Prozess des Zelltods.'''. ...BDNF ist ein entscheidendes biologisches Bindeglied zwischen Gedanken, Gefühlen und Bewegung."

Eine Studie aus dem Jahr 2013 im Journal of Sports Science and Medicine hat gezeigt, dass schon 20 bis 40 Minuten aerobes Training den BDNF-Wert im Blut um 32 % erhöht.


Anstatt dich mit Kaffee einzudecken, bevor du dich zum Lernen hinsetzt, solltest du vielleicht lieber eine Runde um den Block joggen.


Abnehm-Challenge


Das komplizierteste WENN-DANN-SYSTEM der Welt

Ein Weg, um zu verstehen, warum Sport dein Gehirn auf diese Weise in den "Lernmodus" versetzt, ist, dir deinen Körper als das komplizierteste "Wenn-Dann-System" der Welt vorzustellen.


Dein Körper hat Auslöser für fast jeden physiologischen Prozess.


Zum Beispiel: WENN es kalt ist, dann zittert er. WENN es heiß ist, DANN schwitzt er. Die meisten physiologischen Ausdrücke deines Körpers können nicht einfach durch Willenskraft ausgelöst werden, sondern es müssen bestimmte Auslöser vorhanden sein.


Wenn wir verstehen, welche physiologischen Auslöser welche physiologischen Äußerungen beeinflussen, können wir unser Gehirn dazu bringen, das zu tun, was wir wollen.


Der Grund, warum Bewegung ein wichtiger Auslöser für alle möglichen positiven Effekte im Gehirn ist, insbesondere für das Lernen, ist, dass Bewegung dem Gehirn signalisiert, dass etwas Wichtiges passiert.


Vielleicht nicht in der heutigen Zeit, aber ursprünglich, als wir uns bewegten, geschah dies um des Überlebens willen. Du bewegst dich, um einem Raubtier zu entkommen, um nach Nahrung zu suchen, um zu jagen und so weiter.


Wenn du in ein anderes Land ziehst, ist es in deinem Interesse, die Lage des Landes zu lernen, damit du dich nicht verirrst und wieder nach Nahrung suchen kannst. Du solltest dir merken, wie sich ein angreifendes Tier bewegt und welcher Weg am effizientesten war, um zu entkommen, damit du beim nächsten Mal nicht selbst zum Kadaver wirst.


Wenn du nur faulenzt, überzeugst du dein Gehirn nicht davon, dass Lernen notwendig ist.


Aus der Sicht deines Gehirns bedeutet sesshaft sein, dass du in Sicherheit bist, dass nichts Wichtiges passiert und dass es Zeit ist, sich auszuruhen.


Arnold Schwarzenegger
Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger als Paradebeispiel

Wenn du an Arnold Schwarzenegger denkst, assoziierst du ihn vielleicht nicht mit Intelligenz. Du könntest sagen, dass er lustig redet und dass sein Erfolg nur daher rührt, dass er ein Novum war, als muskelbepackte Männer noch selten waren.


Aber egal, wie viel Aufmerksamkeit dir deine Arme einbringen, du brauchst eine Menge Motivation, Lernfähigkeit und Konzentration, um Bodybuilder, Geschäftsmann, Schauspieler, Investor und Politiker zu werden.


Übrigens war es nicht sein Körperbau, der ihn reich gemacht hat, sondern er wurde durch Immobilien zum Millionär, bevor er überhaupt mit der Schauspielerei begann. Oh, und das alles, während er in seiner zweiten Sprache sprach.


Es ist gut möglich, dass Arnold seine beeindruckende Konzentration und Motivation seiner Fitness zu verdanken hat.


Abnehm-Challenge


Danke deinem Belohnungszentrum

Unsere Motivation und unseren "Lebenswillen" verdanken wir dem Belohnungszentrum unseres Gehirns. Fast jede Tätigkeit, für die wir uns entscheiden, tun wir, weil wir eine Art von Belohnung erwarten.


Wir streben nach Erfolg im Leben, weil wir uns eine Belohnung erhoffen, wir essen Schokoriegel, weil sie gut schmecken, und wir machen Steuern, weil wir nicht vom Finanzamt geprüft werden wollen.


Ohne Belohnung hat unser Gehirn kaum einen Grund, etwas zu tun.


Ein Medikament gegen Fettleibigkeit namens Rimonabant war ein tragisches Beispiel dafür. Rimonabant ist ein Endocannabinoid-Antagonist - es ist ein "Anti-Marihuana"-Medikament, was auch bedeutet, dass es ein "Anti-Hunger-Medikament" ist.


Es sorgt dafür, dass du nicht mehr isst, indem es das Belohnungsgefühl beim Essen und leider auch alles andere hemmt. 20 Prozent der Konsumenten litten unter schweren Depressionen und es gab mehrere Selbstmorde.


Wenn du das Belohnungssystem ausschaltest, willst du dich vielleicht sogar umbringen.


Dopamin ist ein Schlüsselspieler im Belohnungszentrum. Dopamin steht für Motivation und Aufmerksamkeit und ist für das Gefühl der Zufriedenheit verantwortlich, wenn wir etwas erreicht haben. Es sorgt dafür, dass du etwas tun willst und gibt dir die Gewissheit, dass es sich gelohnt hat, etwas zu tun.


Wenn dein Dopamin also nicht richtig funktioniert, kann es dir schwer fallen, etwas zu tun, weil du nicht genug Befriedigung bekommst, um es zu rechtfertigen.


Das ADHS-Medikament Adderall wirkt, indem es die Wirkung von Dopamin im Belohnungszentrum des Gehirns nachahmen soll.


Adderall-Konsumenten können sich so sehr auf alltägliche Aufgaben konzentrieren und ihre To-Do-Listen abarbeiten, weil alles interessant wird. Aber du musst nicht in die Apotheke gehen, um dein Belohnungszentrum in Gang zu bringen.


Studien zeigen, dass Sport die Motivation steigert, indem er die Dopamin-Einlagerung erhöht und die Bildung von Dopamin-Rezeptoren im Belohnungszentrum anregt.


Mit Sport kannst du nicht wie mit Adderall die ganze Nacht aufbleiben und lernen, aber du bekommst mehr Willenskraft und Konzentration, um die kleinen Dinge zu tun, die sich normalerweise nicht lohnen.


Abgesehen von den positiven Auswirkungen auf Dopamin erhöht Sport auch den Noradrenalin- und Serotoninspiegel. Wenn diese drei Neurotransmitter im Defizit sind, werden Menschen depressiv.


In einer Studie aus dem Jahr 1999 verglich James Blumenthal in einer 16-wöchigen Studie Sport mit dem Antidepressivum Zoloft. Dabei stellte sich heraus, dass dreißig Minuten joggen, dreimal pro Woche, genauso wirksam waren wie Zoloft. .


Eine Studie aus dem Jahr 2006, an der über 19.000 niederländische Zwillinge und ihre Familien teilnahmen, ergab, dass die Sportler weniger depressiv, weniger ängstlich, sozial aufgeschlossener und weniger neurotisch waren.


Ich denke, es war nicht übertrieben, als Dr. Mark Tarnopolsky sagte, “wenn Bewegung ein Medikament wäre, wäre es das wertvollste, das je entwickelt wurde.”
Abnehm-Challenge


Das ursprüngliche Stressszenario

Du entspannst dich und isst Beeren oder was auch immer und dann siehst du einen Tiger auf dich zukommen. Deine Kampf- oder Fluchtreaktion schaltet sich ein, die Hirnanhangdrüse schüttet adrenocorticotropes Hormon aus, Cortisol wird freigesetzt, dein Herzschlag schießt in die Höhe, deine Verdauung schaltet sich ab und du kommst richtig in Fahrt.


Du strengst dich immens an, nach ein paar Minuten kommst du zur Ruhe, dann beruhigen sich deine physiologischen Prozesse und dein Cortisol sinkt schnell und bleibt für den Rest des Tages unten.


Dies ist ein weiteres Beispiel für die WENN-DANN-Reihenfolge des Körpers: WENN Tiger sehen, DANN Cortisol hochfahren.


Danach heißt es: WENN du dich ausreichend angestrengt hast, DANN senke den Cortisolspiegel. Leider aktivieren die meisten Menschen den ersten Teil sehr häufig, aber den zweiten Teil nicht.


Das bedeutet, dass du die meiste Zeit des Tages mit einem Haufen Cortisol in deinem Körper herum sitzt.


Wir haben schon oft gehört, dass Stress dick macht, und das stimmt auch.


Die Forschung zeigt, dass Cortisol insbesondere die Ansammlung von viszeralem Fett fördert, das mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht wird.


Aber es gibt noch einen viel wichtigeren Bereich, der von Stress betroffen ist.


Bildgebende Untersuchungen des Gehirns haben gezeigt, dass Menschen mit häufig hohen Cortisol-Werten ihr Gehirngewebe viel schneller abbauen als normal. Wenn das Cortisol ansteigt, verschlechtern sich die elektrischen Signale in deinem Hippocampus.

Hippocampus
Hippocampus

Der ist am Lernen, an Erinnerungen und natürlich an der Stresskontrolle beteiligt. Wenn du morgens Sport treibst, kannst du deinen Cortisolspiegel senken und ihn für den Rest des Tages niedrig halten.


Wenn du dich regelmäßig bewegst, kann dein Körper viel besser auf Stress reagieren.



Abschließende Anmerkung

Wenn du in letzter Zeit z. B. deine Kopfhörer ausgetauscht hast, weil sie kaputt gingen, warst du wahrscheinlich bis dahin mit jenen zufrieden, die du hattest ... bis du besser ausprobiert und gedacht hast: "Wow!'' “Ich hätte die ganze Zeit in hoher Qualität hören können!"


Dann werden diese neuen Kopfhörer zu deinem neuen Standard.


Wenn du später deine alten Kopfhörer aufsetzt, denkst du: "Gott, die klingen ja scheiße!"


Wenn du mit dem Sport anfängst, ist es, als würdest du die neuen Kopfhörer aufsetzen.


Etablierst du die Gewohnheit, jeden Morgen als Erstes Sport zu treiben, garantiere ich dir wirst du die Farben auch heller sehen und dich sofort “eingeschalten”, wie auf Drogen.


Es werden viele Momente auf dich warten, wo du ohne Drogen zurückblickst und sagst: "Wow, ich habe wirklich viel geschafft!"


Doch lässt du das Training einmal sausen, fühlt es sich an, als hättest du wieder die beschissenen alten Kopfhörer aufgesetzt.


Wenn du außerdem auf der Suche nach einem Programm bist, das dir hilft, in den nächsten 6 Wochen 5 % deines Körperfetts oder 8 kg abzunehmen, dann probiere meine 6-Wochen-Herausforderung aus. Das Programm beinhaltet einen anpassbaren Ernährungsplan, der sich an dir und deinen Vorlieben orientiert und darauf ausgelegt ist, deinen Stoffwechsel zu maximieren, während du Fett abbaust.


Wir können einen Plan erstellen, der auf dem basiert, was für dich am besten funktioniert, egal ob Carb Cycling, Paleo, intermittierendes Fasten, die Ein-Mahlzeit-pro-Tag-Diät, vegan oder vegetarisch. Obendrein bekommst du einen 42-tägigen Trainingsplan mit einer kompletten Video-Übungssammlung und einem Rezeptbuch, das mit deiner Diät Hand in Hand geht. Zudem steht dir ein Coach zur Seite, der dich durch den gesamten Prozess begleitet. Um mehr zu erfahren, klicke auf den untenstehenden Link.


Abnehm-Challenge


Referenzen

Der größte Teil des Informationen in diesem Artikel stammt aus dem Buch von John Ratey's "Spark: The Revolutionary New Science of Exercise and the Brain"

50 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page