top of page

Dieser Zucker - Toxisch bis zum geht nicht mehr!



Heute möchten wir diesen Artikel mit einer kleinen Analogie startet: Um den Eindruck beim Besucher zu erwecken, dass dein Hause blitz blank ist, entsorgst du den Abfall nicht, sondern versteckt ihn in jedem erdenklichen und nicht sichtbaren Winkel in deiner Wohnung/Haus.


Also wenn unter dem Bett kein Platz mehr vorhanden ist, dann versteckst du den Müll im Kasten und ist dort kein Platz mehr kommt er in den Keller. Ich denke du verstehst was ich meine.


Das Problem mit dieser Verfahrensweise ist, dass der Müll irgendwann anfangen wird zu schimmeln und zu stinken.


Es bringt nichts den Müll zu verstecken - DU MUSST IHN WEGWERFEN!


Doch die Standard Verfahrensweise um Speck auf den Rippen loszuwerden ist der Analogie sehr ähnlich. Denn wir wissen mittlerweile, dass zu viel Glucose (Zucker) im Blut toxisch ist. Warum sind wir dann nicht in der Lage auch zu verstehen, dass zu viel Glucose im Körper toxisch ist.


Fakt: Zucker wirkt sich auf jedes Organ in unserem Körper aus


Was passiert, wenn sich über eine Zeitspannen von ein bis zwei Jahrzehnten zuviel Zucker im Körper ansammelt? Jede verdammte Zelle fängt an zu “schimmeln”! Was der Grund dafür ist, dass du Übergewicht, Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom, Pre-Diabetes, Typ 2 Diabetes, Krebs, Nierenversagen, Fettleber, Alzheimer und Herzinfarkt erleiden kannst.


Ist es das für dich wirklich wert?


Nun was kannst du tun um dieses Desaster zu meiden?


Schritt 1: Iss weniger Zucker

Vermeide Zucker und raffinierte Kohlenhydrate (KH). Zugefügter Zucker hat keinen ernährungsphysiologischen Wert, man kann ihn bedenkenlos weglassen. Komplexe KH und raffinierte KH wie Mehl werden vom Körper schnell in Glukose umgewandelt.


Lasse Brot und Nudeln aus Reismehl nur begrenzt in deinen Speiseplan oder lass sie weg, ebenso wie weißen Reis und Kartoffeln. Außer du bist ein sehr aktiver Mensch!


Iss nicht zuviel Protein.


Als nicht aktive Person solltest du mit 0,8 bis 1 g pro kg KG auskommen. Als aktive Person kann es eventuell etwas mehr als das sein. Zuviel Protein ist wiederum nicht förderlich, da der Organismus es nicht in seiner Ursprungsform speichern kann.


Es wird in der Leber zu Glucose umgewandelt. Daher könnten auch Proteinpulver kontraproduktiv sein!


Notiz: Im Jahr 1797 war der schottische Militärarzt John Rolle der erste Mediziner, der eine Behandlung mit realistischen Erfolgsaussichten formulierte. Er hatte beobachtet, dass sich der Gesundheitszustand eines diabeteskranken Patienten deutlich verbesserte, wenn er nur Fleisch aß.


Das soll nicht bedeutet, dass ihr nur Fleisch essen sollt!


Iss vermehrt naturbelassene Nahrungsfette wie Avocados, Nüsse, Olivenöl, usw. Sie lassen den Insulinspiegel (Nahrungsspeicherung) nur minimal ansteigen und helfen bei der Prävention von Herzinsuffizienz und anderen Zivilisationserkrankungen.

 
 

Schritt 2: Verbrenne den vorhandenen Zucker

Training - ja sowohl Krafttraining als auch Ausdauertraining - kann sich positive auf den Rippenspeck auswirken. ACHTUNG, es ist jedoch weitaus weniger wirksam als eine Ernährungsintervention.


Die 70/20-Regel zu Gunsten der Ernährung ist wahr.


Die einfachste und unserer Meinung nach sicherste Methode um den Zucker zu verbrennen und Kilos purzeln zu lassen, ist das Fasten!


Fasten ist das Gegenteil von Essen. Wenn man isst, ist das auch gleichzeitig das Zeichen für Nahrungssicherung. Fasten wir ist das das Signal für Verbrennung der aufgenommenen Energie.


Dabei ist Zucker das primäre Ziel, da es jene Energiequelle ist, die uns am leichtesten zugänglich ist.




59 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page