Die 5 größten Ketose-Fehler



Du möchtest sicherstellen, bevor du den Sprung in die ketogene Ernährung wagst, dass du vorbereitet und sattelfest bist... Dann solltest du dir die 5 größten Ketose-Fehler auf keinen Fall entgehen lassen!


1. Fehler - Nicht genügend Fette

Wenn man die Kohlenhydrate (und das Protein) ausreichend einschränken, kommt man in einen Zustand namens Ketose. Auch wenn dein Konsum an Fett geringer ist als er es sein sollte! Ein häufiges Problem ist, dass das Verhältnis zwischen Fetten, Kohlenhydraten und Eiweiß nicht stimmt. Das führt dazu, dass man sich träge und schwach fühlt. Das Verhältnis einer therapeutischen Keto-Diät sieht dabei wie folgt aus: 90% Fett 8% Eiweiß 2% Kohlenhydrate Dieser Form ist jedoch kulinarisch gesehen nicht sehr reizend!


Daher haben sich mildere Formen eingebürgert wie:

Mit diesem Verhältnis ist es dann auf jeden Fall mit der Schlappheit vorbei!


2. Fehler - Du testest nicht auf Ketonkörper

Viele Keto-Einsteiger, die sich nur an das genannte Verhältnis 80-15-5 halten, gehen davon aus, dass sie sich in Ketose befinden und vernachlässigen die Verwendung geeigneter Testmethoden, um ihren Stoffwechselzustand zu überprüfen. Blut-Keton-Messgeräte testen auf BHB im Blut und sind eine der genaueren, wenn auch teureren Methoden zum Testen auf Ketone. Acetoacetat kann mit Urinteststreifen direkt im Urin gemessen werden. Der Nachteil daran ist, sobald man Keto-Adaptiert nimmt Acetoacetat im Organismus ab und wird folglich auch weniger über das Urin ausgeschieden.


Das Ergebnis wird verfälscht! Die beste und zugleich kostspieligste Methode zum Testen auf Ketone ist die Verwendung eines Atemmessgerätes. Acetoacetat wird über den Atem ausgeschieden und korreliert sehr eng mit den BHB-Spiegeln im Blut.


3. Fehler - Vernachlässigst deine Darmgesundheit


Diätfehler können zu Ungleichgewicht im Mikrobiom führen. Dies führen dazu, dass mehr pathogene Bakterien im Darm produziert werden. Infolgedessen entstehen gesundheitliche Probleme aufgrund von Entzündungen im Darm! Wenn diese pathogenen Bakterien in den Blutkreislauf gelangt - normalerweise aufgrund eines undichten Darms - verursacht es eine leichte Entzündung. Bestimmte Bakterien bevorzugen Protein oder Kohlenhydrate, während einige Fett bevorzugen. Problem ist das Fett die Eigenschaft hat Toxine zu binden und somit die Zunahme von schlechten Bakterien zu fördern.

Man kann dem aber entgegenwirken!

Knochenbrühe:

Sie enthält Glutamin, das eine schützende Wirkung auf die Darmschleimhaut hat und die Darmbarrierefunktion verbessert. Dadurch wird die Immunantwort des Darms positiv beeinflusst. Glutamin kann eine schlechte Darmflora bekämpfen, indem es vor dem Abbau der Schleimhaut im Darm schützt!

Kollagen:

Das Hauptstrukturprotein im menschlichen Körper, das zur Bildung von Bindegewebe beiträgt und die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts „versiegelt“.


4. Fehler - Du trinkst zu wenig Wasser

Kohlenhydrate binden viel Wasser! Befindet man sich in Ketose- besonders zu Beginn -, verbrennt man die gespeicherte Glukose in der Leber und den Muskeln. Dadurch wird viel Wasser freigesetzt und die Gefahr zu dehydrieren steigt. Darüber hinaus fördert das Trinken von mehr Wasser den Abbau von mehr Fett!


5. Fehler - Du hast einen Mangel an Mineralien

Durch das viele trinken von Wasser kann es durch das Urinieren dazu führen einen milden Elektrolyte-Mineralienmange zu erleiden.

Nimm am HyperActive Reboot-Programm teil!



#Keto #Ketodiät #HyperActiveFood

12 Ansichten

Dynamic Funktional BOOTCAMP WIEN

Apostelgasse 18

3 Stock

1030 Wien, Austria

Tel: 0650 65 399 58

​hyperactive.wien@gmail.com

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Google+ Icon
  • Weiß YouTube Icon

NEWSLETTER

HyperActive ist immer für dich da: Mit regelmäßigen Tipps für deine Motivation, Fettverbrennung & Muskelaufbau, Stressmanagement, gesunde Rezepte, Infos zu Gewichtsverlust, & Diätmythen, Aktionen & Angeboten und vielem mehr.

Copyright 2018 hyperactive.wien  I  Impressum  I  AGB´s  |  Datenschutz